Beitragsorientierte Pensionszusagen – gibt es so etwas überhaupt?

Zur steuerlichen Behandlung beitragsorientierter Pensionszusagen

Um direkte Leistungszusagen kalkulierbar zu machen, sind die meisten Arbeitgeber in den letzten Jahren dazu übergegangen, existenzbedrohende Risiken wie Tod oder Berufsunfähigkeit an eine Versicherung auszulagern. Auch das Risiko einer steigenden Lebenserwartung, das dazu führt, dass – zumindest statistisch gesehen – die Pension länger gezahlt werden muss und somit das Pensionsmodell verteuert, kann mittels Rentenversicherung bereits minimiert werden. Zusätzlich wird in einer Vielzahl der Fälle das für die lebenslange Rentenzahlung benötigte Kapital über eine Rückdeckungsversicherung während der Aktivzeit des Begünstigten langfristig angespart.

Firmenpensionen | SWK 16/2009, S. 516